Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Aktuell


Radschnellweg Köln-Frechen

Schon im April 2015 hat die Fraktion die LINKE im Regionalrat zusammen mit den Piraten eine Anfrage zum Radschnellweg Köln-Frechen in der Verkehrskommission des Regionalrates gestellt.

Diese, im Internet nachzulesende Anfrage wurde bislang nur unvollständig beantwortet. Wir warten immer noch auf verschiedene Informationen, welche die Bezirksregierung vom Ministerium in Düsseldorf einholen wollte. Am Samstag den 05.09.15 haben wir uns aber schon mal selbst einen Eindruck von der potentiellen Strecke zwischen Köln (im Bereich Grüngürtel/ Universität) und dem alten Frechener Bahnhof gemacht.

Vor allem im Bereich der Bachemer Straße haben Fahrradfahrende mit Widrigkeiten zu kämpfen. Die schmale Fahrbahn wird zu beiden Seiten von parkenden Autos flankiert. Der Fahrradweg endet plötzlich im Nichts. Die Querungen der größeren Straßen sind nicht sicher. Hier müssten sichere Querungshilfen geschaffen werden, ob mit oder ohne Umsetzung des Radschnellweges.

Wir haben unsere Ortsbegehung mit Fotos von den Gegebenheiten dokumentiert und hierzu auch verschiedene Notizen angefertigt.

Bislang hat es die Stadt Köln nicht geschafft eine Machbarkeitsstudie, welche auch eine Umweltschutzverträglichkeitsprüfung beinhalten soll, durchzuführen. Dabei scheint es ohne Bedeutung zu sein, dass die Mittel der Planungen zum Fahrradschnellweg zu 80% vom Land getragen werden sollen. Wir bedauern dies ausdrücklich, denn die Entwürfe stammen aus dem Jahre 2013. Unserer Meinung nach besteht dringender Handlungsbedarf die Infrastruktur auch für den Fahrradverkehr zu verbessern, der ja immer mehr zunimmt.

Ob dies in dieser Weise umgesetzt werden muss, oder mit durch einen alternativen Ausbauplan von Radschnellwegen bleibt noch zu prüfen, denn Naturschutz, Kosten-Nutzenrelation und die tatsächliche Annahme des Radschnellweges muss realistisch untersucht werden. Nach unserer Auffassung ist die Verfolgung dieser Pläne nur unter der Bedingung der Bereitstellung zusätzlicher Mittel unterstützenswert.

Wir bleiben auch an diesem Thema dran und werden weiter berichten. Über Fragen und Anregungen zur Arbeit der Fraktion die LINKE im Regionalrat würden wir uns freuen.